Evangelisches Werk für Diakonie und Entwicklung e.V. sieht ihr verfassungsrechtlich garantiertes Selbstbestimmungsrecht beschränkt
Im Verfahren um die erforderliche Kirchenmitgliedschaft einer Stellenbewerberin in der Diakonie hat das Evangelische Werk für Diakonie und Entwicklung e. V. (EWDE) Verfassungsklage gegen ein Urteil des BAG und die vorausgegangene Entscheidung des EuGH erhoben. "Wir sehen uns in unzulässiger Weise in unserem verfassungsrechtlich garantierten Selbstbestimmungsrecht beschränkt", sagt Diakonie-Präsident Ulrich Lilie. Nach EuGH und BAG darf die Zugehörigkeit zu einer Konfession nur dann zur Bedingung gemacht werden, wenn dies für die Tätigkeit "objektiv geboten" ist und die Verhältnismäßigkeit gewahrt bleibt. In dem Streitfall hatte sich eine konfessionslose Frau auf eine für 18 Monate befristete Referentenstelle bei der Diakonie beworben. …mehr dazu findet ihr hier